Seite auswählen

Brezeln und Laugengebäck frisch aus dem Ofen

Gerade im Winter bekommt man häufiger Lust auf etwas Deftiges. Dennoch hat man nicht immer Lust gleich einen Spießbraten anzusetzen und Sauerkraut mit Kartoffeln dazu vorzubereiten. Was aber als Snack zwischendurch oder als Beilage zum Salat die Mahlzeit aufpeppen kann, ist leckeres Laugengebäck. Als Brezel, Zopf oder als Laugenbrötchen sind die kleinen Dinger gut vorzubereiten und auch in größeren Mengen zu produzieren.

Und mit Butter ist die Breze ein Geschmackserlebnis – vor allem wenn man sie selbst hergestellt hat schmecken sie gleich noch besser.

Was braucht ihr für den Teig (14 kleine Laugenbrötchen und Brezen bei uns):

 

Teig:

  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 500 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 2 TL Salz
  • 2 tl Zucker
  • 30g Butter (weich)

Lauge

  • 1 l Wasser
  • 40 g Natron (gibt es in der Backabteilung zu kaufen)

Zubereitung des Laugengebäcks:

Für den Teig mischt ihr den Hefewürfel mit dem Zucker und dem Wasser gut zusammen, sodass sich der Zucker mit der Hefe vermengt. Danach gebt ihr das Mehl, das Salz und die Butter hinzu und knetet den Teig mit einem Handmixer durch.

Danach legt ihr ein Handtuch über die Rührschüssel und lasst den Teig an einem ruhigen, warmen Ort(zum Beispiel lauwarmer Backofen) für 30 Minuten gehen. Wenn der Teig auf die doppelte Größe aufgegangen ist, könnt ihr damit beginnen die Laugenbrötchen und Brezeln zu formen.

Für die Laugenbrötchen formt ihr eine lange Wurst aus einem Teil des Teigs, legt diese nebeneinander und zwirbelt sie zweimal. Danach nehmt ihr das Ende mit den beiden losen Enden und fädelt es von unten in die ‘Schlaufe’ des Zopfs ein. Fertig ist das Brötchen!

Für einen Brezen formt ihr eine lange Wurst, die in der Mitte dicker als an den Enden bleibt. Dann nehmt ihr die beiden Enden und formt die beiden Bogen, einen Zwirbel und drückt das Ende dann wieder an der dicken Seite des Brezen an.

Wenn ihr den Teig aufgebraucht habt, müsst ihr das Laugengebäck noch einmal gehen lassen für 30 Minuten, damit sie noch einmal aufgehen können.

Jetzt müsst ihr den Liter Wasser erhitzen und die Lauge(Natron) hinzufügen. Das Wasser soll heiß quellen aber nicht sprudelnd kochen. Nun gebt ihr die Laugengebäckstücke nacheinander mit einer Schöpfkelle in das Wasser für 20 Sekunden. Dabei sollen sie kurz aufsprudeln.

Nun im vorgeheizten Backofen (Umluft 200°C) auf mittlerer Schiene 20 Minuten backen. Und danach am Besten mit gesalzener Butter genießen solange sie noch warm sind. Guten Apetit!

 

 

Brezeln und Laugengebäck frisch aus dem Ofen
Vorbereitungszeit
1 Std.
Zubereitungszeit
20 Min.
Arbeitszeit
1 Std. 20 Min.
 

Gerade im Winter bekommt man häufiger Lust auf etwas Deftiges. Dennoch hat man nicht immer Lust gleich einen Spießbraten anzusetzen und Sauerkraut mit Kartoffeln dazu vorzubereiten. Was aber als Snack zwischendurch oder als Beilage zum Salat die Mahlzeit aufpeppen kann, ist leckeres Laugengebäck. Als Brezel, Zopf oder als Laugenbrötchen sind die kleinen Dinger gut vorzubereiten und auch in größeren Mengen zu produzieren.

Und mit Butter ist die Breze ein Geschmackserlebnis - vor allem wenn man sie selbst hergestellt hat schmecken sie gleich noch besser.

Gericht: Snack
Portionen: 12
Zutaten
Teig
  • 500 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Zucker
  • 30 g Butter weich
Lauge
  • 1 Liter Wasser
  • 40 g Natron
Anleitungen
  1. Für den Teig mischt ihr den Hefewürfel mit dem Zucker und dem Wasser gut zusammen, sodass sich der Zucker mit der Hefe vermengt. Danach gebt ihr das Mehl, das Salz und die Butter hinzu und knetet den Teig mit einem Handmixer durch.

  2. Danach legt ihr ein Handtuch über die Rührschüssel und lasst den Teig an einem ruhigen, warmen Ort(zum Beispiel lauwarmer Backofen) für 30 Minuten gehen. Wenn der Teig auf die doppelte Größe aufgegangen ist, könnt ihr damit beginnen die Laugenbrötchen und Brezeln zu formen.

  3. Für die Laugenbrötchen formt ihr eine lange Wurst aus einem Teil des Teigs, legt diese nebeneinander und zwirbelt sie zweimal. Danach nehmt ihr das Ende mit den beiden losen Enden und fädelt es von unten in die ‘Schlaufe’ des Zopfs ein. Fertig ist das Brötchen!

  4. Für einen Brezen formt ihr eine lange Wurst, die in der Mitte dicker als an den Enden bleibt. Dann nehmt ihr die beiden Enden und formt die beiden Bogen, einen Zwirbel und drückt das Ende dann wieder an der dicken Seite des Brezen an.

  5. Wenn ihr den Teig aufgebraucht habt, müsst ihr das Laugengebäck noch einmal gehen lassen für 30 Minuten, damit sie noch einmal aufgehen können.

  6. Jetzt müsst ihr den Liter Wasser erhitzen und die Lauge(Natron) hinzufügen. Das Wasser soll heiß quellen aber nicht sprudelnd kochen. Nun gebt ihr die Laugengebäckstücke nacheinander mit einer Schöpfkelle in das Wasser für 20 Sekunden. Dabei sollen sie kurz aufsprudeln.

  7. Nun im vorgeheizten Backofen (Umluft 200°C) auf mittlerer Schiene 20 Minuten backen. Guten Appetit.

Euch hat das Rezept geschmeckt? Hier könnt ihr eure Anmerkungen hinterlassen.

0 Kommentare

Pin It on Pinterest