Seite auswählen

Endlich ein Low-Carb-Burger, bei dem das Brötchen nicht auseinander bricht. Es lässt sich ganz normal wie ein normales Bun verwenden.

Damit ist dieser Burger eine gute Alternative für alle, die ein extremes Völlegefühl vermeiden möchten oder aufgrund von Allergien keine normalen Burger essen können.

 

Deftige Low-Carb-Burger mit festem Bun und selbstgemachter Mayonnaise
Vorbereitungszeit
20 Min.
Zubereitungszeit
25 Min.
Arbeitszeit
45 Min.
 

Endlich ein Low-Carb-Burger, bei dem das Brötchen nicht auseinander bricht. Es lässt sich ganz normal wie ein normales Bun verwenden.

Damit ist dieser Burger eine gute Alternative für alle, die ein extremes Völlegefühl vermeiden möchten oder aufgrund von Allergien keine normalen Burger essen können.

Gericht: Main Course
Länder & Regionen: American
Portionen: 2
Autor: Melanie
Zutaten
  • 50 g Mandelmehl
  • 1 EL geschrotete Leinsamen
  • 1 EL Sonnenblume- oder Kürbiskerne
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 Ei
  • 1 EL Olivenöl
  • 60 g Frischkäse
Für die Patties
  • 300 g gemischtes Hack
  • 1 Zwiebel
  • 1 Ei
Für die Mayonnaise
  • 3 Eigelb
  • 300 ml Sonnenblumenöl
  • Senf
Anleitungen
  1. Für das Bun:

    Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

    Das Mandelmehl, Leinsamen, Sonnenblumenkerne (kann man auch mit Kürbiskernen ausprobieren), Flohsamenschalen, Salz und Backpulver vermischen. Vorsichtig das Ei, Olivenöl und den Frischkäse in die “Mehlmasse” geben und unterheben, bis eine Teigmasse entsteht. Den Teig  ca.  5 Minuten lang gehen lassen

    Die Teigmasse in zwei Burgerbrötchen formen und auf das Backpapier legen. Diese ca. 25 Minuten backen. Anschließend abkühlen lassen.

  2. Für das Hack:

    Eine mittelgroße Zwiebel in feine Würfel schneiden und in eine Schale geben. Das Hack hinzugeben. Wir geben dann immer gerne ein Ei dazu, damit es ein wenig bindet. Sollte das Hack nicht fest genug werden, kann man noch ein wenig Mandelmehl oder Kichererbsenmehl hinzugeben. Dann das Hack anständig würzen, mit Salz und Pfeffer. Nach belieben geben wir manchmal noch ein wenig Ajvar dazu oder ein wenig Senf.

    Die Burger-Patties formen und in der Pfanne braten, am besten nicht zu heiß, dann werden sie meist zu fest. Man kann sie auch im Kontaktgrill oder im Backofen zubereiten. Da muss man einfach ein wenig experimentierfreudig sein und herausfinden was man mag.

  3. Für die Mayonnaise:

    Die drei Eigelb in einen Blender geben, einen Klacks Senf hinzugeben und die Maschine anstellen. Anschließend zunächst langsam das Öl hinzugießen. Der Anfang ist kritisch, da sich die Eier mit dem Öl verbinden müssen. Danach den Rest Öl hinzugießen und so lange schlagen, bis sich eine helle, feste Masse bildet. Fertig ist die Mayo, diese kann anschließend nach belieben gewürzt werden.

  4. Den Burger zusammenstellen:

    Ihr schneidet die Buns in zwei. Bestreicht eine Seite mit Mayo, die andere mit Ketchup. Ein Salatblatt auf die untere Seite geben, das Pattie drauflegen und eine Scheibe Cheddar auf das Pattie. Nun mit Tomaten und Gürkchen bestücken, das obere Bun drauflegen und mit einem Spieß befestigen. Man kann natürlich seinen Burger so gestalten, wie man ihn gerne isst.

Viel Spaß mit diesem Rezept und gebt gerne ein Feedback, wenn ihr es selbst ausprobiert habt.

Euch hat das Rezept geschmeckt? Hier könnt ihr eure Anmerkungen hinterlassen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Pin It on Pinterest